Instagram-Marketing für Unternehmen

6. Dezember 2017
Swantje
Enorm steigende Nutzerzahlen, hohes Engagement und eine junge Zielgruppe: Die Social-Media-Plattform Instagram bietet für Unternehmen ein hohes Marketingpotenzial.

Es sind viele und es werden immer mehr. Die Userzahlen des sozialen Bildnetzwerks Instagram klettern in die Höhe. Nutzen 2016 bereits 9 Millionen Deutsche Instagram sind es mittlerweile ganze 15 Millionen!* Besonders die begehrte Zielgruppe der Millennials tummelt sich auf dem Netzwerk: Rund 55 % der Instagram-User sind zwischen 18 und 29. Und sie zeichnen sich durch ein hohes Engagement aus: Sie liken, kommentieren und interagieren insgesamt deutlich häufiger, als dies auf anderen Plattformen der Fall ist.

Exzellenter Content als virtueller Kundenstopper

Unternehmen haben auf Instagram also die Chance, eine sehr aktive Community zu erreichen, z.B. um an Markenbekanntheit und -image zu arbeiten oder das eigene Produktangebot zu kommunizieren und schlussendlich die Verkaufszahlen zu erhöhen. Um diese Ziele zu erreichen, muss der Content jedoch sitzen. Vor allem deshalb, weil immer mehr Unternehmen auf Instagram aktiv werden. Aus der Masse hervorzustechen, wird damit zunehmend zur Herausforderung. Qualitativ hochwertige und einzigartige Bilder sowie Videos sind daher ebenso ein Muss wie das regelmäßige Posten und die richtige Hashtag-Strategie. Letztere steigert nicht nur die Interaktionen, sondern erhöht zugleich die Reichweite von Postings.

Diagramm über die Bekanntheit von Instagram inkl. Altersverteilung (Deutschland)

Besonders die begehrte Zielgruppe der Millennials tummelt sich auf Instagram.

Präzises Targeting in Einklang mit Geschäftszielen

Einen zusätzlichen Schub in Sachen Aufmerksamkeit bieten Anzeigen (Ads). Im Gegensatz zu normalen Postings kann hier auch ein Link zur Seite des Werbetreibenden eingefügt werden. Davon abgesehen, sind Instagram-Ads fast genauso wie ein normales Posting aufgebaut. Sie fügen sich daher optimal in den Newsfeed der User ein und sorgen so für hohes Engagement. Da versteht sich von selbst, dass die Ads nicht zu plump verkaufsorientiert daherkommen dürfen.

Neben einem ansprechenden Inhalt stellen exakt ausgesuchte Targetingoptionen sicher, dass die relevante Zielgruppe erreicht wird. Wie auch bei den Facebook-Ads kann dabei aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Informationen ausgewählt werden: geografischer Standort, Verhaltensweisen, demografische Daten wie Alter und Geschlecht, Interessen und Vorlieben. Auch können interessante Personen anhand der Konten, denen sie folgen, oder der Apps, die sie verwenden, herausgefiltert werden. Die volle Bandbreite der Targetingmöglichkeiten ist schlichtweg gewaltig und ermöglicht es durch die schiere Fülle an Informationen, Zielgruppen sehr genau und in Einklang mit den Geschäftszielen zu definieren.

Zusammenfassend ist damit klar: Um erfolgreich auf der stark wachsenden Plattform durchzustarten, brauchen Unternehmen ein durchdachtes visuelles wie inhaltliches Konzept, das den (ästhetischen) Erwartungen der Nutzer entspricht und zugleich die eigenen Marketingziele konsequent berücksichtigt.

*Stand August 2017