In 15 einfachen Schritten zu Ihrer erfolgreichen Facebook Fanpage

5. April 2013
Marius

Mit über einer Milliarde Nutzern ist Facebook heute das bei weitem größte und wichtigste Soziale Netzwerk im Web. Aber fast noch wichtiger für Unternehmen ist die hohe Frequenz, mit der Facebook genutzt wird – 50% der User besuchen ihr Facebook-Profil täglich. Bei den zwischen 18-34- jährigen sind es sogar 80% tägliche Besuche. Den Firmen, die eine Facebook Unternehmensseite erstellen, tun sich damit bedeutende Möglichkeiten für die Erhöhung der eigenen Reichweite auf. Aber auch die Kommunikation mit Kunden und Fans der eigenen Produkte wird damit um einen Kanal bereichert, der ein sehr hohes Potenzial der Weiterempfehlung bietet.

In 15 Schritten zur erfolgreichen Facebook-Präsenz: Vom Festlegen einzelner Unternehmensziele bis hin zum perfekten Kommunikationsmix aus Facebook, Twitter-Channel und Youtube Kanal, so geht’s auf deiner Fanpage rund!


1. Definiere deine Unternehmensziele. Erzähle deinen Mitarbeitern warum das Unternehmen auf Facebook gehen will.

Für ein jedes Unternehmen sollte die Umsatzsteigerung zu einem der Hauptziele gehören! Das geht natürlich nur mit der richtigen Imagepflege! Dies ist vor allem in sozialen Netzwerken möglich, da du hier in direkten Kontakt mit deinen Kunden treten kannst.

Doch wie pflege ich den Außenauftritt meines Unternehmens auf Facebook und anderen Social Media Kanälen richtig?

Zeige und nutze deine Kernkompetenzen. Was macht dich und dein Unternehmen aus?

Höre einfach hin und erkenne neue Trends als Erster.

Nutze das Begeisterungspotenzial deiner Kunden. Beziehe diese direkt mit ins Geschehen ein, indem du dich als ständig erreichbar erweist. Durch die gesteigerte Internetpräsenz ist der Kunde automatisch dauerhaft mit deinem Unternehmen in Kontakt. Werde so zum persönlichen Ansprechpartner deiner Kunden und Kundinnen!


2. Sensibilisiere deine Mitarbeiter. Jeder kann Lieferant von guten Geschichten sein. Jeder Mitarbeiter ist auch immer Repräsentant des Unternehmens. Erstelle gegebenenfalls Social Media Richtlinien, um mehr Klarheit zu schaffen.

Siehe Social Media als Chance, nicht als Herausforderung!
Deine Mitarbeiter nutzen täglich soziale Netzwerke und Internetmedien, wie etwa Twitter, Facebook oder Blogs, als Privatpersonen. In der Außenkommunikation werden sie schnell – selbst wenn sie sich privat in sozialen Medien äußert – auch in ihrer Rolle als Mitarbeiter des Unternehmens wahrgenommen. Daher kann auch jeder Einzelne zu einem wertvollen Botschafter des Unternehmens und seiner Produkte werden. Vorausgesetzt Äußerungen in Form von Text, Bildern und den eigenen Profilinhalten entsprechen der offiziellen Position des Unternehmens und sind dadurch nicht schädigend oder unvorteilhaft für dieses.

Egal, ob ein Unternehmen soziale Medien in seine Kommunikationsstrategie einbindet oder nicht; Regeln zur Nutzung sollten aufgestellt werden! Ein Must-Have sind daher spezielle Social Media Guidelines (SMG), die Mitarbeitern transparent machen, welche Inhalte über Arbeitgeber und Unternehmen kommuniziert werden dürfen.

So wird ein Rahmen der privaten und der beruflichen Kommunikation definiert und eine erfolgreiche Kommunikation sichergestellt.


3. Melde dich mit deinem privaten Profil bei Facebook an und erstelle deine eigene Facebook-Seite. Gehe auf https://www.facebook.com/pages/create.

Egal ob lokales Unternehmen, Organisation, Marke, Band oder Charity Vereinigung, erstelle deine individuelle Facebook Fanpage ganz nach deinem Geschmack.


4. Fülle den Informationsbereich und lade ein Profilbild hoch. Ergänze das Impressum nach §5 Telemediengesetz.

Achtung: Unternehmen als Privat Profil anzulegen verstößt gegen die Facebook-Richtlinen, das Datenschutzgesetz und das Wettbewerbsrecht!

Das Telemediengesetz beinhaltet unter anderem die allgemeinen Informationspflichten eines Dienstanbieters. Name und Anschrift, E-Mail Adresse, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde sowie die Registernummer im jeweiligen Handels-, Vereins-, Partnerschafts- oder Genossenschaftsregister müssen „leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein“.

Facebook selbst gibt hier auch einige Richtlinien vor:

Zwar ist es jedem Nutzer erlaubt, eine Seite auf Facebook zu erstellen, um eine Marke, ein Objekt oder eine Person des öffentlichen Lebens zu unterstützen, allerdings darf diese keiner anderen offiziellen Seite gleichen.

Besonders zu beachten gilt, dass der Seitenname dessen Inhalt genau wiedergeben muss. So dürfen sie nicht nur aus allgemeinen Begriffen wie „Bier“ oder „Nudeln“ bestehen. Ab 200 Fans kann außerdem der Seitenname einer Facebook Fanpage nicht mehr manuell geändert werden.

Weiterhin ist es wichtig zu beachten, dass du für die Informationen von Nutzern, die du auf irgendeine Art erhalten hast, selbst verantwortlich bist und daher alle Genehmigungen zur Weiterverwendung einfordern musst.

Falls du das Ganze noch genauer nachlesen möchtest, folge einfach diesem Link zu den kompletten Facebook-Richtlinien:  https://www.facebook.com/page_guidelines.php

Mit Hilfe einer Vanity URL kann man seine Unternehmensseite besser im Web platzieren und sich leichter auffindbar machen, solange die von dir gewünschte Adresse nicht bereits anderweitig vergeben ist. Diese URL zeigt eine verkürzte Version deines Seitennamens, wie zum Beispiel: www.facebook/ysite ! Bei der Wahl der Internetadresse dürfen dabei nur Buchstaben, Zahlen und Punkte verwendet werden. Bindestriche, Ausrufezeichen oder andere Sonderzeichen sind nicht verfügbar.


5. Ergänze die Chronik mit Meilensteinen deiner Unternehmensgeschichte.

Mache deine Unternehmensseite greifbarer für potentielle Kunden. Durch das Einfügen von zurückliegenden Ereignissen wirkt deine Fanpage plastischer, du gibst ihr Substanz und Kraft. Das wirkt nach außen hin authentisch und in sich geschlossener.

Hier eines unserer Beispiele:

Die Fanpage von Kurhessische Getränke reicht bis ins Gründungsjahr 1859 zurück!


6. Fülle den Bereich Fotos mit Bildern der Produkte, des Teams und des gesamten Unternehmens.

Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte!
Lass‘ deine Unternehmensseite aufblühen und schmücke sie mit Erinnerungsfotos. Dadurch wirkt deine Fanpage gleich lebendiger und gibt dem Unternehmen mehr Persönlichkeit. Kunden können die Seite durchstöbern und ihnen wird durch Fotos aus dem Büroalltag oder der letzten Mitarbeiterfeier ein positives Image mit familiärem Charakter vermittelt.

Achtung: Sobald Mitarbeiter deines Unternehmens auf Fotos und Videos sichtbar sind, benötigst du deren Einwilligungserklärung, um dir späteren Ärger und unnötige Verwaltungsarbeit zu sparen.


7. Lade deine Facebook-Freunde ein! Bitte auch deine Mitarbeiter, die Seite zu teilen und vernetze die Facebook-Seite mit der Homepage.

Im Administrationsbereich gibt es das Konzept der so genannten Social Plugins. Diese machen es möglich, eine noch größere Reichweite zu erhalten, indem deine Facebook Inhalte auch auf anderen Kanälen öffentlich sind und sich somit im gesamten Internet verbreiten.

Besonders beliebte Social Plugins sind der Like Button und die Like Box, die es  ermöglichen, dass Nutzer deine Facebook Fanpage direkt über die Unternehmens Homepage liken können.

Auch andere Anwendungen, wie zum Beispiel der „Activity Scream“, die Login Box, über die man sich direkt mit Facebook registrieren kann oder das Facepile, welches die Profilbilder anderer Fans anzeigt, sind beliebte Werkzeuge.

Um mehr Besucher anzuziehen, ist dies also besonders für Online-Medien eine unumgängliche Maßnahme.

Für weitere Social Plugins klicke einfach hier: https://developers.facebook.com/docs/plugins/


8. Baue Facebook in deine E-Mail Signatur und andere Kommunikationsmittel ein. Integriere Facebook in den Kommunikationsmix deines Unternehmens.

Am Beispiel der Werbematerialien für den neuen Golf kann man gut erkennen, wie QR-Codes auf den Energy-Getränken eingefügt worden sind oder Aufsteller und Flyer mit dem direkten Verweis auf die eigene Facebook-Seite versehen wurden. Der QR-Code ermöglicht es potenziellen Kunden, kinderleicht durch das Einscannen mit ihrem Smartphone auf deine Fanpage zu gelangen. Verknüpfe Werbegeschenke mit deiner Facebook-Seite und erhalten so noch mehr Fans!


9. Bewerbe deine Facebook-Seite mit Facebook-Kampagnen.

Werbekampagnen auf Facebook sind ein effizientes Instrument der Reichweitenschaffung.

Bei einem durchschnittlichen Preis von 1000 Impressionen für 0,10 €, können Zielgruppen nach unterschiedlichen Kriterien identifiziert und angesprochen werden. Alternativ kann die Werbeschaltung auch auf Basis eines Klickpreises gebucht werden:

             – regionale Auswahl auf Stadt- und Umkreisebene

             – Auswahl nach Geschlecht- und Beziehungsstatus

             – Auswahl nach Alter

             – Auswahl nach Interessen

Der Unterschied zu Google-Adwords ist primär der, das Google Adwords bei konkretem Suchinteresse eingeblendet werden, während Facebook-Kampagnen Regional- oder Interessenbezogen geschaltet werden.

Viele Unternehmen schalten Werbeanzeigen und kommerzielle Inhalte auf Facebook, auch hier musst du eine Menge Werberichtlinien befolgen. Werbung von Dritten ist auf jeglichen Seiten für Seitenbetreiber verboten.

Weiterführende Informationen gibt es hier:

http://www.facebookstudio.com/news/item/ads-manager-making-it-easier-to-track-campaign-performance


10. Lade deine PDF-Prospekte über issuu.com hoch und verlinke diese auf deiner Facebook-Seite.

So kann jeder Fan und potentieller Kunde einen virtuellen Rundgang durch deinen „Kiosk“ machen. Mit nur einem Klick durch die neueste Kollektion stöbern, bequemer kannst du es deinen Kunden nicht machen. Ein Online-Magazin macht nicht nur neugierig, sondern lässt auch deine Fanpage glänzen.


11. Integriere Videos über YouTube!

Mache deinen Facebook-Auftritt zu einem optischen Highlight!

Indem die beiden sozialen Netzwerke Facebook und Youtube miteinander verknüpft werden, können sich Kunden zusätzlich ein Video zur Veranschaulichung ansehen. Besonders geeignet sind Youtube-Videos bei musikalischen Auftritten und Konzerten. Aber auch Imagevideos, Produktneuerungen und -erklärungen sind wunderbare Möglichkeiten der Medienvernetzung.  Der Kunde sieht so live, wie sich „etwas bewegt“ und wird Teil dieser Dynamik!


12. Pflege die Pinnwand mit interessanten Berichten, Fotos, Videos, Links und Fragen. Schreibe über das, was dich begeistert und motiviert. Konkrete Verkaufsangebote sind sehr dosiert einzusetzen. Ein Redaktionsplan ist schnell erstellt.

Persönlichkeit zeigen, statt kalte und emotionslose Angebote veröffentlichen!

Eine Fanpage ist in diesem Fall mit einem privaten Nutzer vergleichbar: Verwandle das Unternehmen in ein Love Product!

Niemand liest gerne etwas über Preise und schwer verständliche Fakten. Schnappschüsse von Festlichkeiten und Fragen („Hättest du jetzt auch gerne Sommer?“) sprechen User direkt an, sie werden zu Interaktionen bewegt und fühlen sich dadurch so vertrauenswürdig wie von einem Freund behandelt. Unternehmen brauchen Nähe zum Endkunden! Überwinde diese Distanz indem du selbst einmal überlegst, was dich als User begeistern würde.

Unser erfolgreiches und sehr ansprechendes Beispiel ist ein Post über die bevorstehende Veröffentlichung des neuen Audi R8: „Licht aus Spot an“! Unterscheide dich von langweiligen Unternehmen. Mit weniger als 5 Zeilen große Reaktionen einfangen, lautet die Devise!

Wenn du mehr über erfolgssteigernde Posting-Strategien erfahren willst, folge doch einfach unserem Blogartikel: Drei einfache Wege, die den Erfolg deiner Facebook-Fanpage garantiert steigern werden.

Ein weiteres Beispiel sind promoted Posts. Sie ermöglichen dir eine Reichweitensteigerung auf Kampagnenebene. Die Freunde deiner Fans bekommen so ebenfalls den Post angezeigt und können zu neuen Fans deiner Page werden!


13. Bleibe am Ball und poste mindestens einmal wöchentlich. Wenn du ganz viel zu erzählen hast und mehrmals täglich eine Statusmeldung verfassen willst, so nutze Twitter.

Um im Gespräch zu bleiben, müssen Nutzern immer wieder neue Anlässe gegeben werden, um über dein Unternehmen zu sprechen. Nutze die richtigen Augenblicke und fülle deine Chronik mit interessanten Informationen.

Unser Kunde, die Kassler Verkehrs-Gesellschaft AG beispielsweise, zeigt soziales und kulturelles Engagement auf Facebook.

Um ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben, nutzt die KVG einen Twitter-Channel. Hier werden Umleitungen und Störungen des öffentlichen Verkehrsnetzes bekannt gegeben.

Um auf Twitter nicht nur negative Meldungen zu haben, werden Facebook-Posts hier automatisch an Twitter gesendet.


14. Erstelle Gewinnspiele und Aktionen die deine Fans begeistern.

Gewinnspiele sind ein mächtiges aber dosiert einzusetzendes Instrument der Fangewinnung und -begeisterung. Gewinnspiele steigern die Aufmerksamkeit und Interaktionsrate. Gewinnspiele mit Preisen, die einen regionalen Bezug haben (VIP-Karte für Event), sind bei der Fangewinnung qualitativ hochwertiger. Gewinnspiele mit Preisen, die keinen regionalen Bezug haben (iPad), sind quantitativ erfolgreicher.

Marketing-Instrument Gewinnspiel rockt jede Fanpage. Potentielle Kunden werden zur Interaktion angetrieben und spüren den Erfolg hautnah!

Vor allem auch so genannte Promotionen und andere Arten von Wettbewerben sind bei vielen Unternehmen ein brandaktuelles Thema zur Fangewinnung und Belohnung ihrer Community.

Wer maximalen Erfolg mit seiner Facebook-Unternehmensseite erzielen und langfristig generieren will, erfährt in Kürze mehr auf unserer Homepage.


15. Werte deine Aktivitäten aus und optimiere die Facebook-Kommunikation deines Unternehmens.

Es gibt mittlerweile eine Fülle an Anbietern statistischer Auswertungen der Fanpage-Besucher.

Wer hat wann, wie oft und zu welcher Uhrzeit deinen Post verfolgt, ihn geteilt oder einfach nur „Gefällt mir“ gedrückt? Finde heraus, wann es sich für dein Unternehmen am meisten lohnt etwas zu veröffentlichen, um eine möglichst große Anzahl an „Gefällt mir“-Klicks zu erhalten und somit möglichst viele Impressionen bei Facebook-Nutzern zu bekommen.

Fanpage insights bietet dafür eine eher quantitative Übersicht darüber, wie viele Menschen sich wann deine Seite und Aktivitäten angesehen haben.

Der Anbieter Fanpage karma zeigt qualitative Statistiken, die mehr ins Detail hinein reichen. Er beantwortet dir Fragen, wie „Wo entstand die meiste Interaktion zwischen Fans?“ und „An welchen Tagen erreichen meine Postings die meisten Facebook Nutzer?“, denn im Edge-Rank hat es heute schließlich keiner mehr leicht!

War der Artikel hilfreich und hat er dir gefallen? Dann freuen wir uns über deinen „Gefällt mir“ Klick und deinen Kommentar!

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.